Zum Inhalt springen.
Zur Themennavigation springen

Substitutionsbehandlung

 

Anerkannte Suchtbehandlung nach ärztlicher Indikation

 

Durch Substitutionsmittel erhalten substanzabhängige Menschen Zeit und Gelegenheit, innere und äußere Entwicklungen zu durchlaufen, die sie befähigen, immer mehr auf die Einnahme einer Substanz verzichten zu können.  Eine psychosoziale Begleitung ist wesentlicher Bestandteil der Behandlung.

 

Behandlungsziele

  • Verhindern des Drogentods
  • Stabilisieren und Verbessern der gesundheitlichen und sozialen Lebenslage
  • Behandeln und Vorbeugen von Begleit- und Folgeerkrankungen wie AIDS, Hepatitis, Lues, aber auch Abszesse, Thrombosen, Endokarditis etc.
  • Abbauen psychosozialer Belastungen wie Beschaffungskriminalität, Prostitution, Obdachlosigkeit etc.
  • Behandeln zusätzlicher Erkrankungen wie z.B. Psychosen mit Überleitung in die medizinische Regelversorgung
  • Bearbeiten der Suchterkrankung mit langfristigem Ziel der Abstinenz
  • Berufliche und soziale (Wieder-) Eingliederung

 

Was ist Substitution?

  • Eine langjährig untersuchte Behandlungsform nimmt den sogenannten Opiathunger und verhindert so Opiatentzugserscheinungen
  • In der Regel tägliche Einnahme als Trinklösung, guter Wirkungsgrad

 

Substitution für wen?

  • Langjährig Opiatabhängige, die in traditionellen Therapien und Entwöhnungsbehandlungen gescheitert sind
  • Manifest Opiatabhängige, die nicht in der Lage sind, sich einer Entwöhnungsbehandlung zu unterziehen
  • Opiatabhängige mit zusätzlicher schwerer Erkrankung wie z.B. Aids, Krebs, Leberzirrhose, chronische Psychose
  • Opiatabhängige mit noch vorhandenem Arbeitsplatz
  • Schwangere Opiatabhängige
  • Opiatabhängige mit Kindern

 

Substitution in einer Ambulanz


In unseren drei Substitutionsambulanzen werden Patientinnen und Patienten behandelt, die von niedergelassenen Ärzten nicht erreicht werden. Dafür bieten wir eine Ambulanz mit integriertem Behandlungskonzept, also medizinischen Leistungen und psychosozialer Begleitung unter einem Dach. Die Drogenhilfe Köln betreibt an drei Standorten ihre Substitutionsambulanzen.

 

Suchthilfezentrum Köln-Mitte

Suchthilfezentrum Köln-Mülheim

Substitutionsambulanz Neumarkt